Geh nicht nach Hause,
geh nicht zurück,
dreh dich im Kreis
und verlier dich im Glück.

Anna Stern

Anna Stern berichtet

Neues Buch im neuen Jahr: Erzählband erscheint im frühen 2017.

Der Konflikt, der dem Roman «Der Gutachter» zugrunde liegt, ist topaktuell: Ein Artikel im Tagesanzeiger erklärt den Konflikt zwischen Fischerei und Umweltbehörden. (August 2016)

«Der Gutachter» bei Ian Rankin in Edinburgh. (Juli 2016)

«Der Gutachter» ist im Handle erhältlich. (März 2016)

Meine Webseite ist endlich fertig. (März 2016)

Verleihung der Werkbeiträge des Kantons St. Gallen (Juni 2015)

Neues Buch «Der Gutachter» demnächst erhältlich (Februar 2015)

2.2

Vergangene Lesungen

18. Juni 2016

Lesung in St. Gallen, Gallusplatz

18. Mai 2016

Lesung «Der Gutachter»

Buchladen am Rathausplatz, Stein am Rhein

5. April 2016

Buchvernissage «Der Gutachter»

Salis Showroom, Zürich

30. März 2016

Buchvernissage «Der Gutachter»

Café Bar Treppenhaus, Rorschach

6. März 2016

Sofalesung in Zürich

19. Sep 2015

Lesung im Rahmen von StadtLesen, St. Gallen

13. Sep 2015

Lesung im Buchladen am Rathausplatz

Stein am Rhein

23. Jul 2015

Doppellesung mit Giuliano Musio

Milieu Galerie, Bern

17. Apr 2015

Gespräch über «Schneestill» im Rahmen von Buch an der OFFA, St. Gallen

14. Mär 2015

Lesung im Rahmen von «Leipzig liest»

Cammerspiele Leipzig, Leipzig

22. Jan 2015

Lesung im Alten Zollhaus Romanshorn

18. Dez 2014

Lesung im Rahmen des Adventskalenders auf dem Lindenplatz, Rorschach

19. Nov 2014

Buchvernissage im Literaturhaus Zürich

30. Okt 2014

Buchvernissage im Café Treppenhaus Rorschach

24. Okt 2014

Lesung im Rahmen von «Zürich liest '14»

Cabaret Voltaire, Zürich

Der Gutachter

Anna Stern: Der Gutachter

Der Gutachter, der den ökologischen Zustand eines Sees beurteilen soll, wird von seiner Frau als vermisst gemeldet. Paul Faber, Polizist der Stadt, die nicht genannt wird, unter Umständen jedoch Rorschach sein könnte, und seine jüngere Kollegin Elsa Michaelis sind sich aber nicht sicher, ob ein Verbrechen vorliegt oder ob der Gutachter freiwillig verschwunden ist.

 

Es gibt nur wenige Indizien, und die Gespräche mit den Berufsfischern, für die viel von der Expertenmeinung des Gutachters abhängt, mit seiner Familie und mit seinen Mitmietern im Bürogebäude sind mühsam und bringen nur langsam neue Puzzleteile ans Licht. Und dazwischen mischt sich immer wieder ein enigmatischer weiterer Erzähler ein, der offensichtlich mit den Folgen eines traumatischen Erlebnisses kämpft und dessen Zukunftspläne sich wegen vergangener Fehler nicht mehr verwirklichen lassen werden. Man weiß nicht, wer hier spricht: Ist es der Gutachter?

 

Mehr Informationen

 

Rezensionen

Schneestill

Anna Stern: Schneestill

Im winterlichen Paris begegnet der Student Roel in einer Bar der geheimnisvollen Théa, deren melancholische Erscheinung ihn fasziniert. In einem Zeitungsartikel über eine soeben aus dem Gefängnis entlassene Frau, welche des Kindsmordes angeklagt war, erkennt er am nächsten Tag Théas Gesicht wieder. Da ihn die Geschichte nicht mehr loslässt und er an der Schuld der jungen Frau zweifelt, will er der Wahrheit nachgehen. Bei dieser Entscheidung spielt auch ein von Théa aus Papier gefalteter Schwan eine bedeutende Rolle. Roels Suche durch die schneebedeckten Straßen von Paris führt ihn zu einem herrschaftlichen Haus, wo er Théa auch tatsächlich wiedertrifft. Im Laufe eines kalten Winterabends gewinnt Roel schließlich Théas Vertrauen und erfährt ihre Version der Geschichte. Doch handelt es sich hierbei auch wirklich um die Wahrheit? Geschah bei diesem Mordfall ein Justizirrtum oder leidet die junge Frau an Realitätsverlust?

 

In Schneestill wird die Ruhe der von Schnee bedeckten Welt spürbar und schafft einen tragenden Rahmen für die Begegnungen der Figuren.

 

Mehr Informationen

 

Rezensionen

Eines Tages oder

Le vent nous portera

 

Wind in den Haaren, Salz auf der Haut. Zu zweit und doch irgendwie allein. Zwei junge Menschen, die sich nah sind, es zumindest einst waren und es nun womöglich nur noch aus Gewohnheit sind.

 

Über einen Tag am Meer

Weiter lesen…

 

 

Zwischen zwei Flügen

 

Anton ist gefangen, zwischen zwei Flügen, nicht drei Stunden, wie es die Flugpläne sagten, sondern die ganze Nacht. In der Stadt, in die er nie mehr zurückkehren wollte. Anton setzt sich in eine Bar, blickt auf das Schneetreiben über dem Rollfeld hinaus, kämpft mit einer tiefen Müdigkeit, die ihm alle Entscheidungsfähigkeit raubt. Anton bestellt ein Glas Wein und ruft Marjane an, seine Frau – er weiss noch nicht, was er ihr sagen wird.

 

Weiter lesen…

Biografie

Anna Stern

Bild: A. Gstettenhofer

Anna Stern, geboren 1990 in Rorschach, Seekind mit mehr Wasser in den Adern als Blut, im und am Wasser zu Hause, nur groß muss es sein, das Wasser, weit, das ferne Ufer im Dunst verloren. Auch studierend, noch, in Gesundheit, Ernährung, Umwelt, Bakterien, Antibiotika, Resistenzen. Und nicht zuletzt lesend, schreibend, zwischen Worten und Zeilen tauchend, nach Ideen, Wahrheiten, fremden Welten. Lebend in Zürich.

Impressum

Mail an Anna Stern

Salis Verlag AG

Rieterstrasse 18

CH-8002 Zürich

Tel: +41 44 381 51 01

Mail: info@salisverlag.com

Webdesign: Ericson Meyner

Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis ist nicht gestattet.

© 2016 Anna Stern